how to save a life.

Ich weiß, ich versinke in Selbstmitleid. Und das ist falsch.

Aber ich glaube jeder Mensch macht so etwas mal durch. Oder etwa nicht?

Meine Fahrstunde war miserabel, ich würge den Motor quasi die ganze Zeit nur ab. 20% meiner Fahrstunde lang ist der Motor aus.

Auf der Arbeit hat mein Chef mich heute ignoriert (er hat mich am Dienstag direkt zu Arbeitsbeginn wieder nach Hause geschickt, weil zu wenig los war und ich die mit den meisten Stunden diesen Monat bin, ja, sowas fällt einem ja nicht ne Stunde vorher ein, so dass man sich den Weg hätte sparen können!). Kurz vor Feierabend ist dann so etwas wie "Normalität" eingetreten, immerhin hat er sich einen Scherz erlaubt - auch wenn sonst der ganze Nachmittag praktisch aus Scherzen mir gegenüber besteht.

In meinen Gedanken kreisten schon wieder die Gedanken, dass mich meine zweite Familie wohl im Stich gelassen hat. Und mein Chef ist so etwas wie der große Bruder, den ich nie hatte. Er ist lustig und weiß genau wie ich ticke - was auf Gegenseitigkeit beruht. Ich würde nicht sagen, dass ich ihn liebe, denn das wäre fatal, aber ich hab ihn echt gern und es tut verdammt weh zusehen zu müssen, wie sich da irgendetwas ändert.

Immerhin zeigt das aber, dass er weiß dass ich die Aktion von Dienstag nicht so toll fand... Ein echt toller Tropfen auf den heißen Stein - *Ironie aus* - denn der Rest des Tages hat sich danach auch nicht wirklich zum Positiven gewendet:

Ein paar Straßen von mir zuhause entfernt findet dieses Wochenende eine Straßenparty statt und wie mein Vater nunmal so ist, müssen wir wenigstens einmal als Familie dahingehen. 

Das sieht dann wie folgt aus: Mama hat eigentlich keine Lust, Schwesterherz will sich nur zur Schau stellen (und ihre Krücken, denn sie wurde ja Montag erst operiert, ker wassn Drama!), Brüderchen bleibt zuhause um zu zocken (macht man ja sonst GAR NICHT! ), Papa will am Ende des Abends eigentlich besoffen nach Hause kommen, nachdem er Bekannte oder Verwandte getroffen hat - vielleicht kehrt er auch erst am nächsten Morgen wieder... oder gegen Mittag, man weiß ja nicht was die folgenden Stunden plus Hangover so bringen. Ich dagegen gehe nur mit, weil ich ja eh nichts besseres zu tun habe.

Dieser Abend ist dann wie folgt ausgegangen: Mama ist zwar mitgekommen, war aber die Erste die mir zugestimmt hat, nach Hause zu gehen. Schwesterchen hat ihren Freund, pardon, Ex-Freund getroffen, der daraufhin auch mit ihr Schluss gemacht hat weil wegen hier Drama da Drama und nein du meldest dich ja nicht nein du nein du ne du ach ne ist mir zu blöd ich trink mir nen Bier dackel ab mit deinen Stelzen. Brüderchen ist wie gesagt zuhause geblieben und hat meinen Eltern dann weismachen wollen, dass er mit dem Hund raus war - nein, ich bin mir sehr sicher, das war er definitiv nicht! Papa musste dann auch schon direkt mit uns nach Hause gehen, wir habe zwar Bekannte getroffen, aber keine, mit denen er hätte trinken können. Ja, und ich war schließlich die, die nach Hause wollte und zur Abwechslung mal nicht die ganze Familie gegen sich hatte. Schwesterchen wäre zwar lieber noch geblieben, hätte dieses Drama und zur Schau stellen noch weiter gemacht, aber schließlich hatte auch Papa kein Argument mehr zu bleiben.

Auf dem Rückweg musste es natürlich noch über den ganzen Platz gehen, statt einfach und zügig die Straße entlang zu gehen. Als ich dann verwundert und drei (!!) mal wiederholend gefragt habe wo wir hingehen und mir niemand geantwortet hat, hätte ich dann schließlich auch noch beinahe mitten auf dem Platz angefangen zu weinen, zugegeben: Die ein oder andere Träne konnte ich auch nur zurückhalten, indem ich ein paar Schritte blind gelaufen bin. Hätte ich die Augen geöffnet hätten alle meinen Zusammenbruch gesehen.

Den Weg nach Hause habe ich dann ignoriert wie meine Eltern meine Schwester mit Trost überschüttet haben und Insiderwitze ausgetauscht haben. Als sie mir einen erklären wollen habe ich gesagt es würde mich nicht interessieren. Was soll ich auch mit so Witzen die man nur unter Menschen erzählen kann, die man eh nicht mag und daher auch nicht lachen will?

Danke, dass ich ein so tolles Leben habe. Mein Leben ist ein Schlaraffenland für Vollblut-Psychologen!

Coco

 

Where did I go wrong, I lost a friend
Somewhere along in the bitterness
And I would have stayed up with you all night
Had I known how to save a life.


19.8.11 23:14, kommentieren

Werbung


Neuanfang.

Das hört man hier wohl häufiger, das weiß ich wohl, aber einige von euch kennen dieses Gefühl vielleicht sogar: Es muss einfach mal wieder von vorne anfangen.

Ja, irgendwie ist es wieder an der Zeit. Ich will einfach mal wieder Ordnung in meinem Leben schaffen, etwas wirklich durchziehen.

Ich will endlich mit den Problemen zurrechtkommen, die mich das letzte Jahr so aus der Bahn geworfen haben. 

Auf irgendeine Art und Weise muss ich damit klarkommen, dass meine Familie an mir vorbeilebt, ich meinen besten Freund verloren habe und einsamer denn je bin.

Es ist einfach so: Ich steh alleine da, ohne jemanden, der mich versteht. Wer soll mich denn auch schon verstehen? Meine Familie, die eigentlich mein Rückrad sein sollte, verabscheut mich und die Person, mit der ich über alles reden konnte, will nichts mehr von mir wissen.

Ich könnte zu meiner besten Freundin gehen, aber meine beste Freundin ist nicht wie mein bester Freund. Sie ist mir wirklich wichtig, aber ich kann nicht mit ihr reden, wie ich es mit ihm konnte. Er hatte so eine beruhigende Art und hat mir wirklich geholfen, sie versucht alles was mich beschäftigt einfach runterzureden (eben dieses typische "Er ist einfach ein Arsch, der hat dich gar nicht verdient"-Gerede). Aber manchmal ist alles, was man braucht jemand, der einen wirklich versteht und einem guttut.

Unglaublich, dass es mir demnach schon seit mittlerweile fast einem Jahr miserabel geht.

Ich vermisse ihn einfach so unglaublich und will endlich damit klarkommen. Und ich glaube schreiben ist da gar nicht mal so falsch, denn das hat schon immer geholfen.

Man kann sich wann immer man will den Kummer von der Seele schreiben, wenn mal niemand da ist, mit dem ma reden kann.

Coco

 

1 Kommentar 18.8.11 21:50, kommentieren